Was bedeutet TCM Medizin

TCM bedeutet Traditionelle Chinesische Medizin. Es handelt sich dabei um unterschiedliche Heilmethoden, die es seit etwa 200 Jahren gibt. Bei der TCM werden fünf Säulen zugrunde gelegt, die miteinander kombiniert aber auch einzeln angewandt werden können.

Was versteht man unter Traditioneller Chinesischer Medizin?

Unter TCM versteht man eine Heilkunst, die sich über Jahrtausende hinweg entwickelt hat. Es werden dabei ganz unterschiedliche Heilmethoden vereint. Diese können einzeln, aber auch in Kombination angewandt werden.
Fünf Säulen gibt es:
Akupunktur und Moxibustion
– Die Arzneimittel (CAT)
– Qigong und Taiji (Koordinationsübungen)
– Die Massage (Tuina)
– Die Ernährung
Das Ziel einer Behandlung in der TCM, ist die Wiederherstellung und auch die Erhaltung des inneren Gleichgewichts. Damit können Krankheiten, aber auch Befindlichkeiten beseitigt oder zumindest verhindert werden.

Die Grundlagen von TCM

Die Grundlagen in der TCM werden als philosophische Lehren angesehen, die sich sogar auf Konfuzius berufen. So geht man davon aus, dass die Fünf Elemente, Yin und Yang, aber auch die Lebensenergie Qi, nicht nur die ganze Natur beherrschen, sondern auch den menschlichen Organismus. Dabei wird angenommen, dass durch energetische Ungleichgewichte, der Mensch krank werden kann. Eine TCM-Behandlung wird versuchen, diese Kräfte zu egalisieren und damit die innere Einstimmigkeit noch einmal herzustellen. Das Fundament der Traditionellen Chinesischen Medizin beruht darauf, dass das Qi (Lebensenergie), gewisse Bahnen durch den Körper nimmt, so dass die Organe miteinander verbunden werden können.

Die Diagnostik in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Über die Jahrtausende hinweg, hat die TCM eine ganzheitliche Diagnostik hervorgebracht. Technische Hilfsmittel waren dabei nicht relevant. Zu Beginn der Behandlung, wird eine gründliche Anamnese und eine ausführliche körperliche Untersuchung vorgenommen. Bei der TCM-Anamnese rücken die Art und Weise der Beschwerden in den Vordergrund. Die explizite Beschreibung der befallenen Körperstellen, ebenso Erkrankungen, die aus der Vergangenheit stammen. Die körperliche Untersuchung umfasst den ganzen Körper. Wichtig dabei sind neben der Körperhaltung, die Hautbeschaffenheit, der Zustand von Zähnen, Fingernägeln oder die Haare. Ebenso wichtige Parameter sind Hautausschläge, Schwellungen, Geschwüre oder auch Lähmungen. Darüber hinaus wird die Zunge genau untersucht und eine Pulsdiagnose erstellt. Darüber hinaus kann die sogenannte chinesische Ernährungslehre gut in den Speiseplan eingebaut werden. Damit kann Übergewicht abgebaut und Befindlichkeiten reduziert werden.

Einsatzgebiete in der chinesischen Heilkunst

Die Anwendung der Chinesischen Heilkunst findet man oft bei chronischen Schmerzen als auch chronischen Krankheiten. Dazu können ebenfalls akute Krankheiten behandelt werden.
Einige der Behandlungsmethoden:
– Allergien
– Asthma
– Bindehautentzündung
– Schulterschmerzen
– Arthrose
– Nikotin- oder Drogen-Entwöhnung
– Übergewicht
– Bluthochdruck
– Hörsturz
– Schlafstörungen
– Tinnitus
– Verdauungsbeschwerden
– Erschöpfung
– Wechseljahresbeschwerden
– Schwangerschaftsbeschwerden

Sind Gefahren und Risiken vorhanden?

Im Grunde genommen birgt die Traditionelle Chinesische Medizin kaum Risiken. Als Nebenwirkungen können eventuell allergische Reaktionen auftreten. Damit man Risiken weitgehend ausschließen kann, sollten nur solche Heilkräuter benutzt werden, die strenge Auflagen haben, was die Herstellung und den Anbau betrifft. Selbst wenn man die TCM selbstständig benutzen kann, ist es ratsam, die Behandlung von chronischen oder schweren Erkrankungen durch einen Therapeuten ausführen zu lassen.